Wunderbares Wandern in ITALIEN

Sardinien und 1000 Feste - Wandern und Mandelblüte

Karte: <strong>Sardinien und 1000 Feste</strong> - Wandern und Mandelblüte

Anforderungen

Leichte Wanderungen auf meist deutlichen Wegen. Wandererfahrung, Trittsicherheit und die entsprechende Kondition für reine Gehzeiten bis zu 4 Std. sind erforderlich.

Unterkunft

Drei verschiedene Unterkünfte, deren Orte sich nach den Terminen der Feste richten. Die Mahlzeiten werden in der Unterkunft, vielleicht auch außerhalb eingenommen.

Leistungen

Eintritte und Transfers im Begleitbus laut Programm, Halbpension im Doppelzimmer, VDB Kultur- und Bergwanderführer.

Treffpunkt: Flughafen Cagliari
Termin: 10.02. - 17.02.2018
Reisedauer: 8 Tage
Teilnehmerzahl: 10 - 15 Personen
Investition: € 990,-- ab Flughafen Cagliari
Einzelzimmerzuschlag: € 280,--

Bilder und Beschreibung

„Das ist im Grunde der einzige Mut, den man von uns verlangt: Mutig zu sein zu dem Seltsamsten, Wunderlichsten und Unaufklärbarsten, das uns begegnen kann. Dass die Menschen in diesem Sinne feige waren, hat dem Leben unendlichen Schaden getan; die Erlebnisse, die man „Erscheinungen“ nennt, die ganze sogenannte „Geisterwelt“, der Tod, alle diese uns so anverwandten Dinge, sind durch die tägliche Abwehr so sehr aus dem Leben hinausgedrängt worden, dass die Sinne, mit denen wir sie fassen könnten, verkümmert sind. Von Gott gar nicht zu reden.“ - Rainer Maria Rilke

Wandern auf Sardinien - Mandelblühte - Anti-Karneval - Archaische Masken und nicht Maskeraden

Eine der schönsten Reisen durch das ursprüngliche Sardinien ist ohne Zweifel die Reise durch die Welt der Masken. Nicht etwa aus folkloristischer Sicht; denn so riskiert man nur eine Maskerade zu erleben. Ungewöhnlich wie die Masken sind auch die Hintergründe ihrer Entstehung, aber auch, dass sie nach Jahrtausenden noch heute ihre Bedeutung erhalten haben.

Der Ablauf für Wandern auf Sardinien im Winter ist sehr flexibel - auch der Termin und die Transfers am Flughafen (siehe unter Treffpunkt)

Leichte Wanderungen auf Sardinien in den Bergen und an den Küsten richten sich nach den Terminen der Feste, die sehr kurzfristig bekannt werden. Museen besuchen, Kraftplätze dieser archaischen Insel aufsuchen, Energiespürpfade erkunden. Kenner von Kunst, Musik, Kultur und Archäologie begleiten und zeigen uns „ihr Sardinien“. Der direkte Kontakt mit den Inselbewohnern in sehr persönlichem und familiärem Rahmen bereichert diese sehr individuelle Wanderreise auf Sardinien obendrein.

Stimmen

Andrea Kullik

Andrea Kullik

Sardinien im Februar? Eigentlich ein ‚No go‘. Aber die traditionellen Maskenfeste finden nun mal in der Karnevalszeit statt. Also hin und welch eine Überraschung:

Wir sind fast die einzigen Touristen auf der Insel und erleben die teils sehr archaisch wirkenden Festumzüge sehr hautnah und in engen Kontakt mit den Einheimischen. Sie sind stolz, uns ihre Riten und Bräuche zu zeigen und zu erklären. Gut, dass Mithra so viele Sarden persönlich kennt und es versteht, uns Neugierigen mit ihnen bekannt zu machen. Da 'muss' man schon mal ganz spontan einen Selbstgebrannten mitten am Tag bei einem Sarden zu Hause trinken…

Besonders herzlich empfand ich die Atmosphäre in Mamoiada, wo wir - noch bevor der Festumzug begann - den traditionellen Rundtanz erleben konnten. Alle tanzten mit, ob in sardischer Tracht, in normaler Straßenkleidung oder wir in Wanderkluft. Dass das Wandern bei dieser Reise eher Nebensache ist, versteht sich von selbst.

Gitti Utz

Gitti Utz

Ein Muss - für jeden wanderfreudigen Faschingsmuffel!

Dass absolute Erlebnis war für mich die Sardinien Reise, Mitten im Februar. Dem Fasching und den überfüllten Pisten entfliehen - keine schlechte Idee. Man taucht in eine andere Welt ein. Die kleineren Feste in den Bergdörfern, die wilden Reiter der Sartiglia in Oristano, die einem das Blut in den Adern stocken lassen, oder die Wanderungen durch scheinbar wegloses Gelände zu mystischen Plätzen und bizarr geformten Felsskulpturen.

Für mich entstand immer der Eindruck, dass wir nicht in Hotels oder Gasthäuser wohnten, sondern bei Freunden. Typisch für Mithra!

Ein einzigartiger Urlaub - der lange nachwirkt und „Suchtpotenzial“ hat.

Anke Roos

Anke Roos

Mit Mithra die Maskenfeste in den kleinen Dörfern in der Barbagia zu erleben, ist ein unvergessliches Erlebnis. Man spürt die enge Verbundenheit der Einheimischen mit ihrer alten Kultur.

Mithra, Du hast uns einen ungewöhnlichen Urlaub ermöglicht! Herzlichen Dank.


nach oben » Stimmen zu weiteren Reisen