Wunderbares Wandern in ITALIEN

Dolomiten - Val Zoldana auf sanfte Tour

Karte: <strong>Dolomiten - Val Zoldana auf sanfte Tour</strong>

Anforderungen

Gemütliche Wanderungen auf meist deutlichen Wegen und Bergpfaden, durch Wald oder Almgelände und nur teilweise in schroffen Hängen. Trittsicherheit und Kondition für reine Gehzeiten zwischen 3 und 5 Stunden sind erforderlich.

Unterkunft

Das Hotel für die gesamte Reisedauer liegt zentral für die vorgesehenen Wanderungen. Um die kulinarische Vielfalt der abendlichen Mahlzeiten kümmert sich die gastfreundliche Familie.

Leistungen

Transfers laut Programm, Halbpension im Doppelzimmer, Busfahrt von und bis München Hauptbahnhof, VDB Kultur- und Bergwanderführer.

Treffpunkt: Hauptbahnhof München
Termin: 21.07. - 28.07.2021
Reisedauer: 8 Tage
Teilnehmerzahl: 6 - 10 Personen
Investition: € 890,-- ab München Hbf.
Einzelzimmerzuschlag: € 280,--

Bilder und Beschreibung

Mit leichten und kurzen Wanderungen ist diese beliebte Wanderwoche wieder im Programm. Auch auf sanfte Tour erleben wir die Schönheit dieses kaum bekannten Tales. Durch Val Zoldana schlängelt sich der Torente Mae. Der Fluss hat das wichtigste Handwerk des Tales zur Geschichte deklariert. Über die Geschehnissen rund um das Tal, vor und nach der Überflutung der Eisenhütten, erfahren wir von Experten aus dem Zoldotal, wandern mit ihnen und erleben in den verschiedenen Bergmassiven der südöstlichen Dolomiten die Ausblicke zu den steilen Wänden und fernen Berglandschaften. Pelmo, Civetta, Bosconero und Tamer umrahmen das Tal und bieten viele Möglichkeiten, zum Wandern, aber auch zum Genießen. Es bleibt auch Zeit für den Besuch von Eisenhütten und Eisdielen und für das Wohlfühlprogramm dieser Reise und für die familiäre Atmosphäre unseres Hotels.

Reiseablauf

Karte

1. Tag

Mit dem Bus ins Val Zoldana. Abfahrt um 8 Uhr vom Hauptbahnhof München. Zusteigemöglichkeiten in Garmisch am Bahnhof und entlang der Fahrtroute über Innsbruck und Brenner nach Rücksprache. Durch viele namhafte Dolomitengruppen verläuft die Reise, bis wir das weniger bekannte Zoldotal und unser Hotel erreichen.

2. Tag

Ein gemütlicher Auftakt: Tief im Süden steht die selten begangene Tamer-Gruppe mit zahlreichen Wegvarianten. Am besten wird sie vom Passo Duran, 1600 m, angegangen. Wir wandern in grandioser Felslandschaft auf und ab zuletzt durch einen schönen Buchenwald bergab und landen in der Talsohle am Bus.
Auf 200 m, Ab 500 m, Gehzeit 3 Std.

3. Tag

Panoramawanderung zum 1952 m hohen Punta, der Aussichtspunkt mit grandiosem Rundblick zu den Gebirgsgruppen, durch die unsere Wanderungen dieser Woche verlaufen. Heute wollen wir das Geheimnis des „Gelato Italiano“ lüften, das die Gaumen der Welt erobert hat.
Auf und Ab 500 m, Gehzeit 4 Std.

4. Tag

Im Massiv der Civetta wandern wir heute. Hinauf geht es zum Forcella Coldai, wo sich die Palagruppe und der Marmolada, mit dem Lago Coldai zur Szene stellen. Nach ausgiebiger Rast am See wandern wir wieder zurück zu unserem Bus.
Auf und Ab 500 m, 5 Std.

5. Tag

Heute ist Ruhetag – für die Wanderschuhe… Museen, Wandmalereien, eine alte Schmiede, Gespräche mit Experten aus dem Tal und gemütliche Einkehr.

6. Tag

Felsenfest steht der Gebirgsstock des Pelmo inmitten grüner Matten. Unter seinen steilen Flanken verläuft unsere heutige Wanderung.
Auf 500 Ab 200 m, Gehzeit 4 Std.

7. Tag

Im oberen Teil des Val Pramper rahmen Türme über Türme unsere Wanderlandschaft ein, alle aus Dolomit und blendend weiß. In der gemütlichen Hütte die im einsamen Parco Nazionale Dolomiti Bellunesi liegt, machen wir Rast, bevor wir zurückkehren.
Auf und Ab 500 m, Gehzeit 4 Std

8. Tag

Abschied und Rückreise mit Stopps wie bei der Herfahrt. Ankunft am Hauptbahnhof München ist für 16:00 h vorgesehen.


nach oben » Reiseablauf auf einen Blick

Stimmen

Dennis Netuschil

Dennis Netuschil

Vielen Dank für die schönen Tage im Val Zoldana. Als ich mit Mithra in die Dolomiten aufbrach, waren meine Erwartungen hoch. Gestresst vom hektischen Alltag wollte ich einfach mal weg und meine Seele baumeln lassen. Dass aber diese eine Woche in den italienischen Bergen eine so große Bandbreite an Erlebnissen mit sich bringen würde, damit hatte ich nicht gerechnet. Es war ein regelrechter Spagat zwischen historischer Staudammbesichtigung, Geschichtsunterricht, suchen und finden von Dinosaurierspuren, dem Genießen von atemberaubenden Ausblicken über diverse Bergdächer UND der Italienischen Küche, auch Sonnenbaden und Eis schlabbern! Und ja... meiner Meinung nach ist das italienische Eis das Beste! Nicht zuletzt ist das alles Mithra zu verdanken, die vorab die Touren durchwandert und diese nach lohnenswerte Höhepunkte auswählt. Das einzige was sie noch lernen muss ist die Beherrschung des Wetters, alles andere war perfetto :-) Tipp für Fotofreunde: Viele Ersatzspeicherkarten mitnehmen - Ihr werdet sie brauchen!

Hans-Jürgen Spitzweg

Hans-Jürgen Spitzweg

Das Faltblatt "Sentieri Italia" hat mich sofort interessiert, ließ es doch Wanderreisen erkennen, die sich von sonst angebotenem abheben. Ich buchte Val Zoldana und habe, völlig untrainiert wie ich war, nichts bereut. Denn es tat uneingeschränkt gut und ich fühlte mich positiv herausgefordert, gehöriger Muskelkater eingeschlossen. Das familiär geführte Hotel mit passenden Zimmern, mit cucina casalinga und einer guten Auswahl bezahlbarer regionaler Weine, war ein gutes Basislager.

Der kleine Reisebus war ein Kompromiss: Zur Hin- und Rückfahrt reichlich unbequem, Typ Schulbus, zeigte seine Stärke auf kleinen Bergstraßen und bei engen und steilen Anfahrten.

Unter den TeilnehmerInnen fanden sich bemerkenswert viele, die sich schon öfter Mithras Kreativität mit offenbar positiver Erfahrung anvertraut hatten. Ich werde auch wieder mitfahren.

Herbert Figge

Herbert Figge

Beim ersten Mal ...

... mit Sentieri-Italia sollte man unbedingt wissen, dass die Kennzeichnung mit nur einem Peperoncino nicht auf einen gemütlichen Waldspaziergang mit Aussicht hinweist, sondern auch mal anstrengend sein kann. Wenn man dieses akzeptiert, dann erwarten den Wanderfreund wohl ausgesuchte Routen und eine stets gut gelaunte Mithra, die sich sehr persönlich um jeden einzelnen kümmert. Gerade diese persönliche Betreuung macht den großen Unterschied aus zu Angeboten anderer Veranstalter. Selbst wenn das Wetter mal nicht mitspielt, wird mit allen Teilnehmern flexibel ein anderes Tagesprogramm besprochen. Auch für Alleinreisende sehr zu empfehlen. Natürlich Muss man auch Glück mit der Gruppe haben. Wir hatten das bei unserer Wanderung Val Zoldana. Es werden noch mehr Touren mit Sentieri-Italia, und hoffentlich mit Mithra, folgen.


nach oben » Stimmen zu weiteren Reisen